Eleonore Weisgerber


Eleonore Weisgerber © Janine Guldener

 Eleonore Weisgerber wollte schon im Alter von zehn Jahren Schauspielerin werden. Die Schauspielschule besuchte die Wiesbadenerin in Berlin, ihren ersten Vertrag hatte sie an der Komödie Düsseldorf.

In ihrem Fernsehdebüt sah man sie 1968 in „Bel Ami“ an der Seite von Helmut Griem, in der beliebten TV-Serie „Praxis Bülowbogen“ spielte sie von 1987 bis 1992 neben Günter Pfitzmann. Weiterhin wirkte sie in über 100 Fernsehproduktionen mit, so u. a. in „Der Kommissar“, „Tatort“, „Der Alte“, „Derrick“, „Ein starkes Team“ und in vielen Fernsehspielen.

Im Kino war sie u.a. in Claude Chabrols „Dr. M“ (1988), in Christian Petzolds „Pilotinnen“ (1995) und in internationalen Kinofilmen wie „Albert Schweitzer“ und „ninja assassin“ zu sehen.

Mehrere Jahre lebte Weisgerber in Frankreich, wo sie in französischer Sprache drehte, und auch in Großbritannien spielte sie in englischsprachigen Filmen.

In all den Jahren blieb Eleonore Weisgerber dem Theater treu, wobei ihr besonders die Darstellung möglichst entgegengesetzter Charaktere große Freude macht: 12 Jahre lang stand sie in festen Engagements u.a. in Dortmund, Heidelberg, Basel und Bremen auf der Bühne, Stückverträge führten sie nach Köln, Düsseldorf, Frankfurt und Berlin – als Kriemhild in Hebbels „Die Nibelungen“, Susanna in „Der tolle Tag“ von Beaumarchais, Jelena in „Onkel Wanja“ von Tschechow, Elisabeth von Valois in Schillers „Don Carlos“ und viele mehr. Am Berliner Theater des Westens spielte, sang und tanzte sie 1983 in der deutschsprachigen Erstaufführung des Musicals „Barnum“ die weibliche Hauptrolle.

Daneben kann man Eleonore Weisgerber seit 1999 auch als Chansonnière (Alt-Stimme) erleben, z.B. in ihrem Bühnenprogramm mit Liedern von Friedrich Hollaender und Hildegard Knef mit Texten von Klabund, Kurt Tucholsky und Günter Neumann.

Ehrenamtlich engagiert sich Weisgerber für die 2007 von ihr selbst gegründete „IN BALANCE – Stiftung für Bipolare Störungen Berlin“ sowie seit 2010 für eine Stiftung mit dem Ziel der Erforschung und Bekämpfung der seltenen Erkrankung HSP.


Am Schlosspark Theater



Zurück nach oben

Website © 2017 Schlosspark Theater Berlin